• Deutsch
  • |   English

Der JSPS-Club: Das Japan-Netzwerk 08/2012

Der JSPS-Club: Das Japan-Netzwerk 08/2012, S. 17–18 (106 KB)

3. JSPS-Club Treffen in Kobe

Am 8. März 2013 fand das dritte Treffen der in Japan tätigen Mitglieder des JSPS-Clubs erstmals außerhalb von Tokyo statt. Unser Mitglied Alexander Olbrich, Generalkonsul der Bundesrepublik Deutschland in Osaka-Kobe, hatte sich beim letzten Treffen im November 2012 bereit erklärt, zu einem Empfang einzuladen – sofern das Treffen in seinem Amtsbezirk stattfindet. Als Veranstaltungsort wurde das OAG-Zentrum in Kobe ausgewählt.

Mitglied Generalkonsul Olbrich stellt die Beziehungen zwischen Kansai und Deutschland vor (Foto: JSPS-Club)

Der Vorsitzende Heinrich Menkhaus begrüßte neben Mitgliedern aus den Regionen Kansai, Kanto und Chugoku auch Vetreter der deutschen Wissenschaftsorganisationen in Japan. Regine Dieth vom Deutschen Wissenschafts- und Innovationshaus, Myra Bauersachs von der Deutschen Forschungsgemeinschaft und Dr. Holger Finken, Büro-Leiter des Deutschen Akademischen Austauschdienstes, waren aus Tokyo angereist.

In insgesamt vier Vorträgen spiegelte sich das breite fachliche Spektrum der Mitglieder des JSPS-Clubs wieder. Mit Fokus auf Wirtschaft und Wissenschaft berichtete Generalkonsul Alexander Olbrich über die aktuellen deutsch-japanischen Beziehungen im Kansai. Positiv bewertete er den Ausbau der Verbindungen in den letzten Jahren. Jan-Dirk Schmöcker (Kyoto University) stellte aktuelle Gesellschaftstrends für eine nachhaltige Verkehrsentwicklung dar. Hier beschäftigen sich Untersuchungen derzeit mit aufstrebenden asiatischen Ländern, z.B. Vietnam und Indonesien: Wie entwickeln sich Verkehrssysteme dort angesichts der nachlassenden Bedeutung des Autos als Statussymbol für Mobilität und Freiheit?

Nach einer Kaffeepause „entführte“ Heinrich Menkhaus (Meiji University) die Teilnehmer zurück in die Zeit der „ungleichen“ Verträge zwischen Japan und den europäischen Signatarstaaten um 1862. Er berichtete über die Reise der ersten japanischen Gesandtschaft durch Europa – auch nach Preußen führte ihr Weg. Die Delegation sollte sich ein Bild der europäischen Zustände machen. Dass die Gesandtschaft einen klaren diplomatischen Auftrag hatte, den der Redner vorstellte, ist heute weitgehend vergessen. Zurück in die Gegenwart wechselte Vorstandsmitglied Matthias Hofmann (z. Zt. Okayama University) in die biomedizinische Grundlagenforschung. In seinem Vortrag stellte er die „unterschätzte“ Rolle der Biophysik in der aktuellen Tumortherapie am Beispiel des tumorinterstitiellen Flüssigkeitsdrucks dar. Nach Diskussionen zu den Vorträgen und einer Gesprächsrunde über vereinsinterne Angelegenheiten fand der offizielle Empfang des Generalkonsuls statt. Bei deutschem Bier und Wein, sowie Nürnberger Bratwürsten, Sauerkraut und anderen deutschen Spezialitäten ließ sich in entspannter Atmosphäre noch lange austauschen und netzwerken.

Ein herzliches Dankeschön gilt den Referenten für die interessanten Einblicke, dem Generalkonsul für die freundliche Einladung und Frau Nitz vom OAG-Zentrum für die Technik im Saal und die vorbildliche Versorgung der Teilnehmer während der Kaffeepause und des Empfangs.

Ein viertes Treffen ist 2014 geplant, der genaue Termin und Ort wird frühzeitig bekannt gegeben.

(Matthias Hofmann, Vorstandsmitglied)


Wissenschaftlicher Gesprächskreis in Tokyo

Seit 2009 veranstalten die Deutsche Gesellschaft der JSPS-Stipendiaten e.V. und das DAAD-Büro in Tokyo gemeinsam den Wissenschaftlichen Gesprächskreis im Deutschen Kulturzentrum im Tokyoter Stadtteil Akasaka. Die Veranstaltung bietet deutschen Nachwuchswissenschaftler die Möglichkeit, einem breiten Publikum in Japan ihre Forschungsprojekte vorstellen.

WGK am 27.3.2012 mit Clubmitglied Roza Maria Kamp (Foto: JSPS-Club)

Entsprechend vielfältig sind die präsentierten Themen: Im Jahr 2011 sprach beispielsweise Sven Stadlbauer über „Polyphenole im Grüntee – Wirkstoffe mit medizinischem Potential“ und Helmut Völter stellte „Masanao Abes Wolkenphotographien“ vor. In den Vorjahren ging Andreas Schaper der Frage nach: „Mit welchen Mitteln und zu welchen Zwecken studieren wir ‚Nano‘ “, Thomas Parkner berichtete über den „Einfluss vulkanischer Störungen auf ein Flusssystem in Nordjapan“. Beim ersten Gesprächskreis in diesem Jahr verfolgte Florian Sanftl die Spur der Anti-Materie- Struktur des Protons. Auch der nächste Termin steht bereits fest: Am 28. Mai wird Henning Rosenau aktuellen Rechtsfragen zu Organtransplantationen nachgehen.

Der Wissenschaftliche Gesprächskreis findet drei bis fünf Mal pro Jahr statt. Die Fachvorträge werden in Deutsch gehalten, die anschließende Diskussion erfolgt ebenfalls in dieser Sprache. Zeit zum Kennenlernen und Austauschen bietet ein kleiner Imbiss, zu dem der DAAD in seine Räume einlädt.

Die Referenten wählen der DAAD und der JSPS-Club gemeinsam aus. Viele der Vortragenden sind Mitglied im JSPS-Club und nutzen während eines Japanaufenthaltes gerne diese Möglichkeit, ihre Forschungsvorhaben einem interessierten Publikum vorzustellen. Da die Planung der Vorträge einen gewissen zeitlichen Vorlauf benötigt, würden wir uns sehr freuen, wenn Sie uns Ihr Beitragsangebot frühzeitig mitteilen. Dazu senden Sie bitte eine Nachricht an Heinrich Menkhaus, den Vorsitzenden und Vertreter des JSPS-Clubs in Japan, per E-mail. Wir freuen uns auf Ihre Zuschrift!

(Sabine Ganter-Richter, Vorstandsmitglied)

Neues vom Club 03/2019
mehr...

JSPS Alumni Club Award 2019
an Prof. Dr. Peter Hennicke

mehr...

Club-Mitglied Prof. Dr. Harald
Baum erhält den „Eugen und
Ilse Seibold-Preis“ 2019
mehr...