• Deutsch
  • |   English

Neues vom JSPS Club 02/2007


Vorstellung des neuen Vorstandsmitgliedes Frau Dr. Sylvia Schneider

Schon auf der Mitgliederversammlung des JSPS-Clubs am 12. Mai in Bamberg hatte Prof. Dr. Andreas Marx zu erkennen gegeben, dass er angesichts seiner Einbindung in die Antragstellung der Universität Konstanz bei der Exzellenzinitiative seinen Verpflichtungen im Vorstand des Clubs kaum noch gerecht werden könne. Er ist deshalb unter dem 15. Mai 2007 vom Vorstandsamt zurück getreten. In seiner Sitzung vom 2. Juli hat der Vorstand daraufhin die langjährige Rechnungsprüferin des Clubs, Frau Dr. Sylvia Schneider, in den Vorstand kooptiert. Frau Schneider ist der Bitte um Mitarbeit dankenswerter Weise nachgekommen. Sie bekleidet im Vorstand das angesichts immer enger werdender Budgets wichtige Ressort der Einwerbung von Drittmitteln.

Der aktuelle berufliche Schwerpunkt von Dr. Sylvia Schneider ist die Organisation von Personalentwicklungsmaßnahmen im Bereich „intercultural affairs“ und „international business behavior“ - mit dem Schwerpunkt auf Asien und den vorderen Orient. Sie berät seit Jahren deutsche IT-, Biotechnologie-, Chemie- und Pharmaunternehmen im Bereich Personal und arbeitete mehrere Jahre als Unternehmens­beraterin und Projektleiterin für die Gesellschaft für Technische Zusammenarbeit in den ehemaligen GUS-Staaten.

Sylvia Schneider hat in Regensburg und Darmstadt Biologie studiert und in Pflanzenphysiologie promoviert. Als Post-Doktorandin vertiefte sie ihre Arbeiten zum Mechanismus induzierter Resistenz bei Pflanzen in Japan - zunächst mit einem Stipendium des Japanisch-Deutschen-Zentrums in Berlin und anschließend mit JSPS. Sie war von 04/91 bis 12/92 bei Professor Nishi an der medizinisch pharmazeutischen Universität Toyama in Japan. 1996 ist sie in den Club eingetreten und 2003 erstmals als Rechnungsprüferin gewählt worden.

Der Vorstand freut sich auf eine gute langjährige Zusammenarbeit.

Heinrich Menkhaus


12. Treffen ehemaliger JSPS-Stipendiaten im Mai 2007 in Bamberg


200 Gäste sind der Einladung der Deutschen Gesellschaft der JSPS-Stipendiaten e.V. und des JSPS Bonn Office zu dem Treffen ehemaliger JSPS-Stipendiaten gefolgt und am 11. und 12. Mai 2007 zu dem Symposium „A Universal Challenge: Climate Change“ in Bamberg zusammen gekommen.

Nachdem Prof. Dr. Heinrich Menkhaus, der Vorsitzende der Deutschen Gesellschaft der JSPS-Stipendiaten, die Teilnehmer des Symposiums begrüßt hatte, verlas Prof. Dr. Yasuo Tanaka, der Direktor des JSPS Bonn Office einen Willkommensgruß der japanischen Botschaft. Es folgten Grußworte von Klaus Manderla im Namen der Alexander von Humboldt-Stiftung, von Prof. Dr. Dodo zu Knyphausen-Aufseß in Vertretung des Rektors der Universität Bamberg sowie von Prof. Dr. Kenichi Iga, dem Executive Director der JSPS.

Es folgten die Vorträge „The Environmental Problem as a Science of Complex Structure“ von Prof. Dr. Satoru Ikeuchi, Graduate University for Advanced Studies, und „Options and Chances of Renewable Energies“ von Dr. Harry Lehmann, Umweltbundesamt.

Nach einer Kaffeepause sprach Prof. Dr. Harukazu Iguchi vom National Institute for Fusion Science zu „Energy Strategy for Future on the Finite Globe“ bevor sich die Redner des ersten Veranstaltungstages in gemeinsamer Runde den Fragen der Teilnehmer stellten.

Der Tag endete mit einem gemeinsamen Abendessen in einer ehemaligen Fabrikhalle im Kongresshotel Bamberg.

Am Samstag begann das Programm mit einer Präsentation der Japan-Förderprogramme der AvH, der Japan Foundation und der JSPS. Anschließend berichtete Dr. Andreas Behrendt von der Universität Hohenheim über „Convective Precipitation: A Challenge for Atmospheric Modelling Tackled with the International Research Campaign COPS“ und Prof. Dr. Takuji Nakamura von der Kyoto University über “Impact of Atmospheric Radar and Lidar Observations on Global Climate Change Studies”. Den Abschluss der Vortragsserie bildete der Vortrag von Prof. Dr. Udo E. Simonis, Wissenschaftszentrum Berlin, mit dem Titel „Kyoto II and Houston Protocol – on the Future of Climate Policy“. Diskussion und Zeit für Fragen an alle Redner beendeten das offizielle Programm.

Die fachliche Einführung und die Moderation der Diskussionsrunde wurden von den beiden langjährigen Mitgliedern des JSPS Clubs, Prof. Dr. György Széll (Universität Osnabrück) und dem Vorstandsmitglied Dr. Arnulf Jäger-Waldau (Institute for Environment and Sustainability, JRC Ispra) übernommen.

Am Samstagnachmittag fand traditionsgemäß die Jahresmitgliederversammlung der Deutschen Gesellschaft der JSPS-Stipendiaten statt. Außerdem nutzten viele der Gäste den Nachmittag für die angebotene Führung durch die UNESCO Welterbe Stadt Bamberg.

Das nächste Treffen ehemaliger JSPS-Stipendiaten wird 2008 in Rostock stattfinden. Bitte merken Sie sich schon heute den Termin 16./17. Mai 2008 vor.

Der Vorstand


Indian JSPS Alumni Club

Indian JSPS alumni club (IJAC) has been formed with the idea of making a platform for scientists who have been JSPS / STA members to exchange ideas, collaborate and discuss various subjects including areas of work, social, and general. It has been initiated as a linking pin for members who are working at different parts of the globe since we realize that scientific advance and research is a combined effort of brains together.

The objectives of the Indian JSPS Alumni Club is to promote scientific exchange, research and cultural collaboration between India and Japan, and to encourage collaborative work between the JSPS fellows, host professors and honorary members, and provide necessary information for Indian JSPS fellows for having a hassle free life in Japan.

Photo: First meeting with JSPS office bearers regarding the Indian JSPS Alumni Club was held at JSPS head office, Ichibancho, Chiyoda Ku, Tokyo on 28. April 2006. From Left Mr. Hisashi Kato (Head, Overseas Fellowship Division, JSPS), Dr. D. Sakthi Kumar (Chairman, Indian JSPS Alumni Club), Mr. Hiroshi Fukai (Director, International Program Department and JSPS Fellows Plaza), Mr. Hiromichi Endo (Head, Asian Program Division, JSPS)

The IJAC was formed on May 2006. Currently it has more than 100 members. In Indian JSPS Alumni Club, we are also inviting host professors and honorary members as members of our club to maintain the good relationship developed during the tenure of the JSPS fellows in Japan for a  continued  future collaboration. Hence we make the effort to conglomerate the best brains for exchanging the resources and ideas for our research.

The first meeting with JSPS members and alumni club members was held at JSPS office, Tokyo in April 2006. JSPS office bearers provided whole hearted support to initiate our work to form a very active Indian JSPS Alumni Club. We have launched our web site (www.indianjspsalumni.org) for bringing all our Indian JSPS alumni members under one umbrella. We have also launched an alumni yahoo group for our group discussion at various issues of the club and other related maters. Executive members of our alumni club are taking care of our day to day activities. We have started an in-house magazine named CONCORD where members share their creative skills as well as their experiences of life in Japan / research experience.

We have already initiated the step to register our club officially in India and to conduct a get together of our members along with eminent scientists. We are also interested to develop collaboration between other JSPS alumni organizations for developing and exchanging ideas in a fruitful manner.

Dr. D. Sakthi Kumar, Chairman, IJAC
www.indianjspsalumni.org


Deutschsprachige Festschrift für japanischen Juristen

Unter dem Titel „Japanischer Brückenbauer zum deutschen Rechtskreis – Festschrift für Koresuke Yamauchi zum 60. Geburtstag“, hat der Vorsitzende des JSPS-Clubs, Heinrich Menkhaus, seinem japanischen akademischen Lehrer, Professor an der juristischen Fakultät der Universität Chuo in Tokyo, zusammen mit einem japanischen Schüler des Geehrten, Prof. Fumihiko Sato von der juristischen Fakultät der Universität Meijo in Nagoya, im Jahre 2006 im bekannten juristischen Fachverlag Duncker & Humblot eine deutschsprachige Festschrift herausgebracht.

Die Edition einer deutschsprachigen Festschrift für einen japanischen Wissenschaftler in Deutschland hat jedenfalls bei den Juristen Seltenheitswert. Das ist um so erstaunlicher als es um das Ende des 19. Jahrhunderts in Japan zu einer Rezeption fremder Rechte gekommen ist, in der das deutsche Recht eine prominente Rolle einnahm. Seither wird die Entwicklung des deutschen Rechts von japanischer Seite aufmerksam verfolgt.

Für den Geehrten aber kommt hinzu, dass er nicht nur die Entwicklungen des deutschen Rechts in seinen Interessengebieten, dem Kollisionsrecht, der Rechtsvergleichung und dem Internationalen Wirtschaftsrecht beobachtet und durch Übersetzung und Kommentierung seinen japanischen Kollegen zugänglich gemacht hat; er hat auch in umgekehrter Richtung den Deutschen immer wieder die Entwicklungen des japanischen Rechts vor Augen geführt. Aus dieser Doppelfunktion erklärt sich der Titel des Buches „Japanischer Brückenbauer zum deutschen Rechtskreis“.

Dass die Ehrung zum 60. Geburtstag des Jubilars erfolgte, ist für die mit Japan vertrauten Mitglieder des JSPS-Clubs nicht überraschend. Der sechzigste Geburtstag (kanreki) kennzeichnet die Vollendung des „ersten Lebens“. Die 60 Jahre ergeben sich aus der chinesischen Tradition. Die fünf Elemente Feuer, Wasser, Holz, Metall und Erde durchlaufen jeweils 12 Jahre, für die die Tierkreiszeichen Ratte, Ochse, Tiger, Hase, Drache, Schlange, Pferd, Schaf, Affe, Hahn, Hund und Wildschein stehen.

Die Beiträge in der Festschrift wurden von den deutschsprachigen Kollegen verfasst, mit denen der Jubilar im Laufe seiner Karriere zusammengearbeitet hat sowie von denjenigen seiner japanischen Kollegen und Schüler, die der deutschen Sprache mächtig sind. So präsentiert der Band Einzelheiten zum japanischen Gesellschafts-, Sachen-, Schiedsverfahrens-, Prozess- und Arbeitsrecht, die hierzulande wenig bekannt sein dürften. Andere Beiträge stellen vor dem Hintergrund der Globalisierung transnationale Entwicklungen dar, die Japan bewusst mitsteuert, oder von denen es jedenfalls betroffen ist, wie dem Verfassungs-, Arbeitskollisions-, Unterhalts- und Pflichtteils-, Wertpapierrecht, Unternehmens­prüfung und -bewertung, bargeldlosen Zahlungsverkehr und anderen Bankdienst­leistungen.

Die anlässlich der Übergabe der Festschrift in einer Feierstunde des Fachbereichs Rechtswissenschaften der Philipps-Universität Marburg und des Japan-Zentrums gehaltenen Reden werden übrigens in Kürze in der Reihe der „Occasional Papers“ des Japan-Zentrums ebenfalls veröffentlicht.

Heinrich Menkhaus


!! Terminankündigung !!

Zur Veranstaltungsreihe „Mitglieder laden Mitglieder ein“ lädt Prof. Dr. Uwe Vollmer am 19. und 20. Oktober 2007 nach Leipzig.

Das nächste Treffen ehemaliger JSPS-Stipendiaten wird 2008 in Rostock stattfinden. Bitte merken Sie sich schon heute den Termin 16./17. Mai 2008 vor. Das 13. deutsch-japanische Symposium steht unter dem Titel „Marine Research“.

Neues vom Club 03/2019
mehr...

14. Mitglieder laden
Mitglieder ein

Lübeck | 1./2. Nov. 2019
mehr...

11. Junior Forum
Lübeck | 2. Nov. 2019
mehr...

Nominierung für den JSPS
Alumni Club Award 2020
bis 15. Nov. 2019
mehr...

JSPS Alumni Club Award 2019
an Prof. Dr. Peter Hennicke

mehr...

Club-Mitglied Prof. Dr. Harald
Baum erhält den „Eugen und
Ilse Seibold-Preis“ 2019
mehr...