• Deutsch
  • |   English

Neues vom JSPS Club 02/2006


JSPS Alumni-Club in USA

Dr. Blanca Kacouris, die Vorsitzende des Vereins, berichtet über Gründungsumstände und Vorhaben.

Activities in the JSPS US Alumni Association

In March 2004, around forty fellows residing in the US gathered in Washington DC by invitation of the JSPS Office. This was the “Junbi Iinkai” or preparatory meeting to establish the Alumni Association in America.

In that occasion, five Regional Representatives (Northeast, Southeast, Midwest, West and Southwest) were chosen and they later acknowledged the by-laws in September of that year. In this way, the JSPS US Alumni Association was born.

As a young Association, our major challenge had been to encourage the fellows to join and participate actively. The Association had served as a bridge to introduce fellows and link them to JSPS Office so they can collaborate in the organization of events. Perhaps in February of 2005, fellow Anil Patniak from Texas A & M University successfully organized the “JSPS-PRISM-TAMU Symposium on Quantum Material Science” in collaboration with Princeton University and JSPS Office.

We currently use a Yahoo net group as the main mean of communication. Members promote scientific events, search for assistance in several academic matters, look for fellows in their field of research, expand their network and become friends. This net group had served to support the Alumni activities greatly.

Another activity unit is the SCIENTIFIC GROUPS (SGs). These groups were created to gather fellows with similar research interests and in that way promote collaboration among members, provide forums for scientific discussions and nest ideas that will potentially develop in activities such as Conferences, Symposiums, Workshops, etc.

The categories of the SGs are as follows: Biology and Medical Sciences, Math and Physics, Engineering, Chemistry, Social Sciences and Humanities. A Coordinator who is responsible for keeping communication among the fellows and the Executive Committee represents each group. The SGs were officially established last December in a meeting in Chicago with the presence of JSPS Washington and San Francisco Office Directors, Prof. Akira Masaike and Prof. Seishi Takeda respectively, together with 32 fellows from all over the country.

Following the SGs meeting, the Association held a General Assembly. The attendees were enthusiastic about the topics of discussion and several ideas for the future of the Alumni were drafted.

Currently, the newsletter first issue is being developed. Several fellows had submitted their articles, news on recent publications, awards, family arrivals, job search, etc. We had also received collaborations from the British, Swedish and German Alumni Associations, which we appreciate greatly.

Our first election process finished recently and we wish the best of success to the new Executive Committee. JSPS Washington Office kindly assisted us as the Election Committee.

Thank you to all the fellows that had volunteered to assist us in several ways and especially to the JSPS Office in Washington DC that had supported all of the activities performed.

These are the first steps to establish collaboration with our German colleagues and we hope to strengthen the bonds of friendship among our members.

Cheers!
Blanca Chattin-Kacouris DDS., PhD.

JSPS US Alumni Association, Chairperson


Deutsch-Japanische Gesellschaft in der Region Aachen e.V.

Unser Mitglied, Dr. Thomas Spaniol, der von September 1993 bis August 1995 am Department of Chemistry an der Kyoto University war, stellt eine neugegründete Deutsch-Japanische Gesellschaft (DJG) vor.

Seit langer Zeit bestehen vielfältige Beziehungen zwischen der Region Aachen und Japan. Sowohl die Hochschulen in Aachen als auch die Forschungszentren in der Region haben in Japan einen guten Ruf und konnten bereits viele Studenten und Gastwissenschaftler zu einem Aufenthalt locken.

So blickt die Rheinisch-Westfälische Technische Hochschule (RWTH) auf das 50-jährige Bestehen eines Kooperationsabkommens mit der ältesten privaten Universität Japans, der Keio Universität in Tokyo, zurück. Die Kooperationen im Bereich der Wissenschaft und Forschung werden meist durch private Initiativen aufgebaut. Auch die wirtschaftlichen Beziehungen laufen in der Regel direkt von Firma zu Firma, ohne dass die Vermittlung durch eine Gesellschaft erforderlich wäre. Dennoch kann eine solche Verbindung hilfreich sein. In dieser Gegend gab es lange Zeit keine Deutsch-Japanische Gesellschaft.

Vorstand der DJG-AC und Ehrengäste auf der Gründungsfeier treten für verbesserte Beziehungen zwischen Deutschland und Japan ein: (v.l.n.r.) Prof. J. Okuda (Schriftführer), Prof. R. Telle (Beisitzer), Dr. Thomas P. Spaniol (Geschäftsführer), Prof. B. Rauhut (Rektor der RWTH), Generalkonsul Dr. T. Shinyo, Dr. R. Vondran, J. Drewes (IHK Aachen), Dr. J. Linden (Oberbürgermeister der Stadt Aachen), Prof. J. Büchs (Vorsitzender).

Angeregt wurde die Gründung durch den japanischen Generalkonsul in Düsseldorf, Herrn Dr. T. Shinyo. An der RWTH fand im Sommer 2004 die Gründungsversammlung statt. Die offizielle Gründungsfeier, auf der Dr. R. Vondran vom Deutsch-Japanischen Wirtschaftskreis (Düsseldorf) den Festvortrag hielt, wurde im November 2004 in den Räumlichkeiten der Industrie- und Handelskammer (IHK) Aachen abgehalten.

Das Ziel des Vereins ist die Förderung der Freundschaft zwischen Deutschland und Japan. In besonderer Weise berücksichtigt er die wissenschaftlichen und wirtschaftlichen Aktivitäten. Mit Informationsveranstaltungen und Vorträgen dient die DJG sowohl Japanern als auch an Japankontakten interessierten Deutschen als geeignetes Forum.

Im letzten Jahr hat der Verein eine Delegationsreise unter der Leitung des Rektors der RWTH nach Japan unterstützt, bei der u. a. ein Kooperationsabkommen mit der Universität Osaka geschlossen wurde. Neben der Organisation von Vorträgen zu wirtschaftlichen Themen führt der Verein auch Informationsveranstaltungen für Studenten durch, damit diese sich zu einem möglichen Aufenthalt in Japan informieren und vorbereiten können.

Der Verein soll auch Japaner ermutigen, nach Aachen zu kommen und sich hier wohl zu fühlen. Nähere Informationen finden sich unter der Internetseite des Vereins: www.djg-ac.de.

Neues vom Club 02/2019
mehr...

JSPS Alumni Club Award 2019
an Prof. Dr. Peter Hennicke

mehr...

Club-Mitglied Prof. Dr. Harald
Baum erhält den „Eugen und
Ilse Seibold-Preis“ 2019
mehr...

8. Club-Treffen in Japan
Tokyo | 7. Okt. 2019
mehr...

14. Mitglieder laden
Mitglieder ein

Lübeck | 1.–2. Nov. 2019
mehr...

11. Junior Forum
Lübeck | 2. Nov. 2019
mehr...

Nominierung für den JSPS
Alumni Club Award 2020
bis 15. Nov. 2019
mehr...