• Deutsch
  • |   English

Der JSPS-Club: Das Japan-Netzwerk 21/2016

Der JSPS-Club: Das Japan-Netzwerk 21/2016, S. 17–18 (490 KB)

5. Treffen des JSPS-Clubs in Japan

Am 7. Oktober trafen sich etwa 40 Mitglieder und Freunde der Deutschen Gesellschaft der JSPS-Stipendiaten e.V. (JSPS-Club) in den Räumen der Japan Society for the Promotion of Science in Tokyo. Ziel dieser jährlich stattfindenden Veranstaltung ist der Austausch der Teilnehmer über ihre derzeitige Forschungsprojekte sowie die Informierung über aktuelle Entwicklung in der Forschungspolitik und Wissenschaftsförderung.


So gestaltete sich nach der Begrüßung durch den Vorsitzenden des JSPS-Clubs, Prof. Dr. Heinrich Menkhaus, und den Leiter der JSPS Overseas Fellowship Division und ehemaligen Geschäftsführer des JSPS Bonn Office, Kazunori Higuchi, das Programm sehr abwechslungsreich:

  • Assoc. Prof. Ryofu Pussel (Kyoto Bunkyo Junior College (Jodo-shu), Life Design Department): Holy Spaces and Hidden Deities: The Spectrum of Sacred in Contemporary Japan
  • Prof. Dr. Erik Bründermann (National Institute of Information and Communications Technology): Exquisite Timing is Everything: ICT meets ART
  • Prof. Dr. Olaf Karthaus (Chitose Institute of Science and Technology, Department of Applied Chemistry
    and Bioscience): Biomimetics: Back to Nature is the Key to Back to the Future
  • Dr. Gunnar Abelmann (Intelligence Manager at a world-leading Life Science Enterprise): How to find a Job in the Japanese Industry
  • Sabine Ganter-Richter (Network for Science / Vorstandsmitglied des JSPS-Clubs): Introduction to the 5th Science and Technology Basic Plan of Japan
  • Dr. Georg Rademacher (National Institute of Information and Communications Technology): Optical Communication – Backbone of a Globalized World

Mit einer Laudatio bedankte sich Heinrich Menkhaus bei dem Ehrenmitglied Kato Hisashi, der die Entstehung und Entwicklung der ersten JSPS-Alumnivereinigung, des deutschen JSPS-Clubs, in verschiedenen Funktionen begleitete und unterstützte, zuletzt als Leiter des International Program Department in der JSPS-Zentrale in Tokyo.

Mit einem Kampai eröffnete Dr. Michael Kirschbaum (Head of Quality IC&D, Performance Materials, Merck) den abschließenden Empfang und führte die Teilnehmer in einen geselligen Abend.

(Sabine Ganter-Richter, Vorstandsmitglied)


Bewerbungsmöglichkeit für das BRIDGE Fellowship Program

Mit dem BRIDGE Fellowship Program bietet die JSPS seit 2009 ehemaligen JSPS-Stipendiaten, die Mitglieder einer JSPS-Alumnivereinigung sind, die Möglichkeit zu einem erneuten Japanaufenthalt (14–45 Tage). Dadurch soll die Vernetzung mit japanischen Wissenschaftlern verstärkt und das Netzwerk der JSPS-Stipendiaten weltweit ausgebaut werden.

In Deutschland wird das Auswahlverfahren gemeinsam von der Deutschen Gesellschaft der JSPS-Stipendiaten e.V. und dem JSPS Bonn Office organisiert.

Bewerbung: bis 13. Februar 2017
Japanaufenthalt:
Das Stipendium muss zwischen dem 1. April 2017 und dem 31. März 2018 angetreten werden.
Voraussetzung: Mitgliedschaft in der Deutschen Gesellschaft der JSPS-Stipendiaten e.V. Mitglieder, die in den vergangenen fünf Jahren (Fiskaljahre 2012 bis 2016) mit dem BRIDGE-Programm in Japan waren, können sich jetzt nicht bewerben.
Weitere Informationen


Fonds für den wissenschaftlichen Austausch zwischen dem deutschsprachigen Raum und Japan

Die Deutsche Gesellschaft der JSPS-Stipendiaten e.V. hat sich entsprechend ihrer Satzung die Förderung des wissenschaftlichen Austausches zwischen dem deutschsprachigen Raum und Japan zum Ziel gesetzt. Hierzu soll der Fonds für den wissenschaftlichen Austausch zwischen dem deutschsprachigen Raum und Japan (FWADJ) einen Beitrag leisten. Der FWADJ fördert den wissenschaftlichen Austausch durch die Übernahme von Reise- und Kongresskosten japanischer Wissenschaftler im Zusammenhang mit Vorträgen an Forschungseinrichtungen und auf Kongressen im deutschsprachigen Raum oder der Durchführung oder Vorbereitung gemeinsamer Forschungsvorhaben mit anderen Wissenschaftlern innerhalb des deutschsprachigen Raums.

Antragsberechtigt sind alle ordentlichen Mitglieder der Deutschen Gesellschaft der JSPS-Stipendiaten e.V. Zur Antragstellung sollen insbesondere junge Wissenschaftler, die noch über keinen eigenen Lehrstuhl verfügen, ermutigt werden. Anträge können jederzeit eingereicht werden.
Weitere Informationen

Neues vom Club 02/2019
mehr...

JSPS Alumni Club Award 2019
an Prof. Dr. Peter Hennicke

mehr...

Club-Mitglied Prof. Dr. Harald
Baum erhält den „Eugen und
Ilse Seibold-Preis“ 2019
mehr...

8. Club-Treffen in Japan
Tokyo | 7. Okt. 2019
mehr...

14. Mitglieder laden
Mitglieder ein

Lübeck | 1.–2. Nov. 2019
mehr...

11. Junior Forum
Lübeck | 2. Nov. 2019
mehr...