• Deutsch
  • |   English

Der JSPS-Club: Das Japan-Netzwerk 13/2014

Der JSPS-Club: Das Japan-Netzwerk 13/2014, S. 17–18 (106 KB)

Ausdruck von Raum und Zeit in der japanischen Architektur

Am 10. März waren 33 Teilnehmer nach Tokyo zum zweiten Wissenschaftlichen Gesprächskreis in diesem Jahr gekommen. Gastgeber war das DAAD Büro Tokyo, vertreten durch den Außenstellenleiter, Dr. Holger Finken, sowie die Deutsche Gesellschaft der JSPS-Stipendiaten e.V. (kurz: JSPS-Club), für die das Vorstandsmitglied Dr. Wolfgang Staguhn teilnahm.

Kathrin Sauerwein beim wissenschaftlichen Gesprächskreis am 10. März in Tokyo (Foto: DAAD Tokyo)

Die Referentin, Kathrin Sauerwein, arbeitet seit 2010 für Atsushi Kitagawara Architects in Tokyo. In ihrem Vortrag zeigte sie sehr eindrucksvoll die unterschiedlichen Gestaltungsweisen der japanischen Architektur, die Raum und Zeit eine neue Bedeutung geben.

In ihrem Beitrag bezog sich Sauerwein hauptsächlich auf herausragende Gebäude, Museen aber auch Kirchen. Für japanische Architekten geht es sehr stark um den Raum zwischen angrenzenden Gebäuden oder Umgebung. Zeit wird durch die Gestaltung mit Licht und Schatten aber auch durch die Veränderung der Materialoberfläche zum Ausdruck gebracht. In der klassischen Bauweise ist das deutlich zu erkennen. Die modernen Architekten, zum Beispiel Tadao Ando verwenden diese Stilmittel eindrucksvoll, für Nichtjapaner ist dies nicht immer erkennbar.

Auch nach der Fukushima-Havarie spielt Energieeffizienz in der japanischen Architektur noch immer keine große Rolle. Die Gründe dafür sind in den zusätzlichen Kosten für die Investoren und der kürzeren Lebensdauer der Gebäude zu sehen. Staatliche Vorgaben dafür gibt es praktisch nicht.

Im Anschluss an die Präsentation wurde lebhaft über Energieeffizienz und die von vielen als hässlich empfundenen modernen japanischen Großstädte diskutiert. Letztlich ist das Empfinden von Schönheit in der Architektur nicht unbedingt übertragbar. Zahlreiche Faktoren beeinflussen die Wahrnehmung, etwa Kosten, Klima und Geographie aber auch Bürokratie und Vorschriften. Dies gilt für Japan ebenso wie für Deutschland.

Der Wissenschaftliche Gesprächskreis wird seit 2009 gemeinsam vom DAAD Tokyo und dem JSPS-Club organisiert. Jährlich laden die Veranstalter etwa vier bis sechs Mal zu Vortragsabenden ein. Deutsche und Japanische Wissenschaftler können sich beim gemütlichen Ausklingen nicht nur fachlich austauschen, sondern auch neue Kontakte in die andere Wissenschaftsgemeinde knüpfen.

(Wolfgang Staguhn, Vorstandsmitglied)


DJW „Asa no Kai“ mit JSPS-Club Mitglied Dr. Ludger Neumann

Seit einigen Jahren verbindet eine gegenseitige Mitgliedschaft die Deutsche Gesellschaft der JSPS-Stipendiaten e.V. (JSPS-Club) und den Deutsch-Japanischen Wirtschaftskreis e.V. (DJW). Um diese Partnerschaft mit neuem Leben zu füllen, haben die Vorstände der beiden Vereine die Zusammenarbeit beim sogenannten DJW „Asa no Kai“ vereinbart. Zwei Mal pro Jahr können Mitglieder des JSPS-Clubs als Vortragende bei diesen Frühstückstreffen mitwirken. In Deutschland organisiert der DJW diese Veranstaltungsreihe jährlich etwa sechs Mal in unterschiedlichen Städten.

Dr. Ludger Neumann beim DJW „Asa no Kai“ am 2.12.2013 in Düsseldorf (Foto: DJW e.V.)

Den Auftakt am 2. Dezember 2013 in Düsseldorf machte JSPS-Club Mitglied Dr. Ludger Neumann (Scientific Director L’Oréal Germany) mit dem Vortrag „Geocosmetics – Differences in customer beauty habits and preferences in Germany and Japan and their influence on L’Oréal’s market strategies“. Diejenigen, die 2006 der Einladung von Dr. Neumann zu „Mitglieder laden Mitglieder ein“ zu L’Oréal nach Düsseldorf gefolgt sind, erinnern sich bestimmt an dieses für lebhafte und anregende Gespräche sorgende Thema. 

In Grußworten stellte der Vorsitzende des JSPS-Clubs, Prof. Dr. Heinrich Menkhaus, den über 40 Gästen des „Asa no Kai“ die Aktivitäten des JSPS-Clubs vor und dankte dem DJW für die Kooperation. Allen JSPS-Club Mitgliedern ist selbstverständlich die Teilnahme an diesem Netzwerktreffen zur Frühstückszeit möglich. Die Beiträge beziehen sich auf ein Thema aus der Wirtschaft im deutsch-japanischen Kontext, die Veranstaltungssprache ist Englisch. Einladungen zu DJW-Veranstaltungen werden über die JSPS-Club mailingliste verteilt oder sind auf www.djw.de zu finden.

Sollten auch Sie Interesse haben, bei einem der nächsten „Asa no Kai“ einen Vortrag zu halten, sprechen Sie bitte den Vorstand des JSPS-Clubs an – wir freuen uns über Ihre aktive Unterstützung!

(Sabine Ganter-Richter, Vorstandsmitglied)

Neues vom Club 03/2019
mehr...

JSPS Alumni Club Award 2019
an Prof. Dr. Peter Hennicke

mehr...

Club-Mitglied Prof. Dr. Harald
Baum erhält den „Eugen und
Ilse Seibold-Preis“ 2019
mehr...