• Deutsch
  • |   English

Pressemitteilung vom 25. April 2005

Japan zu Gast in Bonn

Am 22. und 23. April trafen sich auf Einladung der Japan Society for the Promotion of Science (JSPS) mehr als 170 hochkarätige Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler im Bonner Hotel Bristol. Auf dem Symposium Prospects of Japanese-German Scientific Cooperation diskutierten die Teilnehmer die deutsch-japanischen Beziehungen und Fördermöglichkeiten in der Wissenschaft. Anlass der Veranstaltung war das 10-jährige Bestehen der Deutschen Gesellschaft der JSPS-Stipendiaten.

Bei dem jährlich stattfindenden Symposium waren zum ersten Mal deutsche Wissenschaftler mit ihren japanischen Kooperationspartnern zusammen vor Ort, um in gemeinsamen Vorträgen über ihre aktuelle Forschung zu berichten. Sechs deutsch-japanische Wissenschaftlerpaare aus den Natur-, Lebens- und Geisteswissenschaften zeigten in spannender Weise auf, wie sich Forschungsarbeit an einem Thema, aber aus unterschiedlichen kulturellen Blickwinkeln, gegenseitig befruchten kann. Neben dem wissenschaftlichen Austausch nutzten die Teilnehmer das kulturelle Rahmenprogramm, um Kontakte zu knüpfen und das deutsch-japanische Netzwerk zu stärken.

Der Gesandte der Botschaft von Japan in Berlin, Akira Mizutani, betonte in seinen Eröffnungsworten den hohen Stellenwert der Beziehungen zwischen Deutschland und Japan und sprach sich für eine weitere Förderung des wissenschaftlichen Austauschs zwischen den beiden Ländern aus. Ein gutes Instrument dafür sei auch das kürzlich eröffnete „Deutschlandjahr“ in Japan. Isao Kiso, Executive Director der JSPS in Tokio, freute sich über die große Anzahl deutscher Wissenschaftler, die zum Forschen nach Japan kommen, und unterstrich die Bedeutung Deutschlands für Japan: „Ich hoffe, dass die Beziehungen zwischen Deutschland und Japan noch enger werden, denn Europa spielt im internationalen Wettbewerb eine große Rolle und Deutschland nimmt hier mit seinem akademischen Forschungspotenzial eine Schlüsselrolle ein.“

Das nächste Symposium der Japan Society for the Promotion of Science findet am 12. September in Tokio statt. Es geht um Stadtplanung und wie sich die hohe Konzentration von Bewohnern in Städten auf deren soziales Verhalten und die Gesellschaft auswirkt.

Pressekontakt:
Sabine Ganter-Richter
JSPS Bonn Office
Tel.: 0228/375050
Während des Symposiums: 0160/6781235
E-mail


Die Japan Society for the Promotion of Science (JSPS)

Die Japan Society for the Promotion of Science wurde 1932 gegründet. Zu den Hauptaufgaben zählen neben der Drittmittelvergabe auch die Unterstützung des wissenschaftlichen Nachwuchses und die Förderung der internationalen wissenschaftlichen Zusammenarbeit und des Austausches. Die Aktivitäten der JSPS werden aus Mitteln der japanischen Regierung finanziert. Jährlich ermöglicht JSPS weltweit etwa 4000 Wissenschaftlern Forschungsaufenthalte in Japan. Bisher kamen weit mehr als 1000 deutsche Wissenschaftler mit Unterstützung der JSPS zu Kurzzeit- aber auch ein- und mehrjährigen Forschungsaufenthalten nach Japan. JSPS ist mit zehn Auslandsbüros weltweit vertreten.
www.jsps.go.jp

Das JSPS Bonn Office
wurde 1992 als erste europäische Zweigstelle der JSPS eröffnet. Das Büro befasst sich mit dem wissenschaftlichen Austausch zwischen Deutschland und Japan und informiert über die verschiedenen JSPS-Stipendienprogramme.
www.jsps-bonn.de

Die Deutsche Gesellschaft der JSPS-Stipendiaten e.V.
Ehemalige deutsche JSPS-Stipendiaten haben 1995 die Deutsche Gesellschaft der JSPS-Stipendiaten e.V. gegründet, das weltweit erste Netzwerk von Stipendiaten der JSPS. Der Verein zählt derzeit mehr als hundert Mitglieder aus allen Fachbereichen.
www.jsps-club.de

Neues vom Club 01/2019
mehr...

Symposium „Art, Architecture
and Technology“

Wien | 24.–25. Mai 2019
mehr...

Bewerbungsschluss zur
Teilnahme an „Hallo
Deutschland 2019: 13.
Deutsch-Japanischer
Youth Summit“

26. Mai 2019
mehr...