• Deutsch
  • |   English

Der JSPS-Club: Das Japan-Netzwerk 18/2015

Der JSPS-Club: Das Japan-Netzwerk 18/2015, S. 21–22 (91 KB)

Mit dem BRIDGE Fellowship in Okayama

Als BRIDGE Fellow verbrachte ich im Januar und Februar fünf Wochen an der Okayama University. Es war mein vierter von der Japan Society for the Promotion of Science (JSPS) unterstützter Japanaufenthalt und der dritte an dem Institut für Molekularbiologie und Biochemie in Okayama. Zum ersten Mal kam ich 2006 mit dem JSPS Summer Program nach Japan, zunächst an die Ehime University in Matsuyama. Bereits damals konnte ich den ersten Kontakt zur Forschungsgruppe von Prof. Yoshifumi Ninomiya in Okayama aufbauen. Diese Kooperation entwickelte sich im Laufe der Jahre kontinuierlich weiter.

Während meines BRIDGE Fellowships konnte ich an einem Projekt mit den Professoren Hirohata und Inagaki arbeiten: Prof. Hirohatas Gruppe verfügt über eine langjährige Expertise auf dem Gebiet des Proteins ADAMTS-1, so dass wir aus Deutschland mitgebrachte Tumorgewebeproben immunhistologisch und molekularbiologisch auf das Expressionsmuster von ADAMTS-1 untersuchen und den Einfluss des tumorinterstitiellen Flüssigkeitsdrucks auf die ADAMTS-1 Expression prüfen konnten. Neben der Laborarbeit leitete ich ein täglich stattfindendes englischsprachiges Tutorium für Medizinstudenten. Die Studierenden mussten sich in eine für sie unbekannte Kasuistik einarbeiten, anhand welcher sie nicht nur zur Diagnosefindung kommen, sondern auch die molekularen und genetischen Grundlagen der Erkrankung herausarbeiten sollten. Zum Abschluss des Kurses mussten die Tutoriumsteilnehmer gemeinsam in 60 Minuten ihr Thema in Englisch vor allen anderen Studierenden des Semesters präsentieren. Diese für die Studenten ungewohnte und neue Unterrichtsmethode fand großen Anklang.

Neben der Arbeit stand aber auch der gemeinschaftliche Austausch mit alten und neuen Bekannten und Freunden auf der Tagesordnung. Ich lernte die Professorinnen Yamazaki und Ichiyanagi vom Institut für Immunologie kennen und sie unterstützten mich als japanische Betreuerinnen während des Tutoriums.

Dank der Reisekostenunterstützung innerhalb des BRIDGE Fellowships konnte ich Prof. Saijo, Leiter des Instituts für biomedizinische Technologie, an der Tohoku University besuchen. Er war im vergangenen Jahr Betreuer meines Doktoranden Ralph Pflanzer, der mit dem JSPS Summer Program in Sendai war. Auch an der Tohoku University konnte ich mit jungen Masterstudenten über ihre Projekte sprechen und eine weiterführende Zusammenarbeit planen.

Mein Dank gilt JSPS für die Förderung des wissenschaftlichen Austausches mit Japan durch das BRIDGE Programm und im Speziellen Prof. Ninomiya, dessen offenes und einladendes Wesen meine Begeisterung für Japan entscheidend mitgeprägt hat.

(Matthias Hofmann, Vorstandsmitglied)

BRIDGE Fellowship Program 2016

Für dieses Wiedereinladungsprogramm können sich nur ehemalige JSPS-Stipendiaten bewerben, die gleichzeitig auch Mitglied der Deutschen Gesellschaft der JSPS-Stipendiaten e.V. (JSPS-Club) sind, und in den vergangenen fünf Jahren kein BRIDGE Fellowship erhalten haben.

Japanaufenthalt: 14 bis 45 Tage. Der Aufenthalt muss bis zum 31. März 2017 angetreten werden.
Ausstattung: Hin- und Rückflugticket, Tagesgeld, Zuschuss für Reisen innerhalb Japans, Unfall- und Krankenversicherung.
Weitere Informationen


JSPS Alumni Club Award 2015 für Akitoshi Kawamura

Für seine Bemühungen um den Studentenaustausch mit der TU Darmstadt erhielt Akitoshi Kawamura von der University of Tokyo den diesjährigen JSPS Alumni Club Award. Der Vorsitzende des JSPS-Clubs, Heinrich Menkhaus, überreichte die Urkunde bei dem deutsch-japanischen Symposium am 8. Mai in Potsdam.

Preisträger Akitoshi Kawamura und Vorsitzender Heinrich Menkhaus (Foto: Walter Wetzels Marketing)

Kawamura ist Professor an der Graduate School of Arts and Sciences, einer der Partner des International Graduate College of Fluid Dynmacs. Dieses deutsch-japanische Graduiertenkolleg wird seit Juni 2009 von der Deutschen Forschungsgemeinschaft und der Japan Society for the Promotion of Science finanziert. Weitere Partner sind die TU Darmstadt und die Waseda University. Kawamura ist es gelungen, den Verwaltungsaufwand für die Austauschstudenten von den Universitäten Tokyo und Darmstadt in diesem Graduiertenkolleg zu vereinfachen. Dazu gehörten Erleichterungen für die gegenseitige Anerkennung von Ausbildungsabschnitten und Einschreibung. So erhielten die Studenten eine Berechtigung für Wohnheimplätze, und doppelte Studiengebühren konnten entfallen.

Mit dem JSPS Alumni Club Award würdigt die Deutsche Gesellschaft der JSPS-Stipendiaten e.V. seit 2013 herausragende Beiträge zum Austausch, Kooperation und Netzwerkbildung zwischen dem deutschsprachigen Raum und Japan. Der Preis umfasst einen Hin- und Rückflug für die Strecke Deutschland – Japan beziehungsweise in umgekehrter Richtung sowie einen Zuschuss für Inlandsreisen.

(Wolfgang Staguhn, Vorstandsmitglied)

Ausschreibung für den JSPS Alumni Club Award 2016

Mitglieder des JSPS-Clubs können bis zum 10. Januar 2016 Nominierungen (max. vier Seiten) an den Vorstand richten. Eigenvorschläge sind nicht möglich. Alle Unterlagen sind digital Öffnet ein Fenster zum Versenden der E-Mailim pdf-Format einzureichen.
Öffnet internen Link im aktuellen FensterWeitere Informationen

Wissenschaftlicher
Gesprächskreis (WGK)

Tokyo | 16. Okt. 2017
mehr...

Neues vom Club 02/2017
mehr...

12. Mitglieder laden Mitglieder ein
Stuttgart | 10./11. Nov. 2017
mehr...

8. Junior Forum
Stuttgart | 11. Nov. 2017
mehr...

Regionales Club-Treffen
Heidelberg | 17. Nov. 2017
mehr...